Aktuelle Informationen


Vortrag von Germaine Goetzinger: "Déi éischt Iechternacher Festspiller vun 1935"

Vortrag: Germaine Goetzinger

Musikalische Begleitung: André Mergenthaler

Echternach, TRIFOLION (Agora-Saal), 29. Mai 2018, 20h00

Vom 30. Juni bis zum 25. August 1935 haben im Abteihof die ersten Echternacher Festspiele stattgefunden.

Die Initiative ging von der "Komödie" aus, einer 1934 gegründeten, professionellen Theatergruppe jüdischer Emigranten. Besonders großen Erfolg hatten die Theaterstücke "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal, "Faust I" und "Iphigenie" von Johann Wolfgang von Goethe, aber auch "Griselinde" von Nikolaus Welter.

Der Vortrag handelt vom Versuch, Echternach zu einer Festspielstadt wie Salzburg zu machen, beschrieben wird darüber hinaus das traurige Ende eines hoffnungsvollen Projekts.

Die Veranstaltung wird musikalisch vom bekannten luxemburgischen Cellisten André Mergenthaler begleitet, der auf virtuose Art und Weise aus verschiedenen Musikstilen, von Klassik bis hin zu Jazz und Pop, improvisiert.

 

Eine Veranstaltung im Rahmen von "Judeum Epternacum" - Organisatoren und Kooperationspartner: Centre National de Littérature Mersch - Consistoire Israélite de Luxembourg - Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte

Germaine Goetzinger ist als Literaturwissenschaftlerin germanistischer und luxemburgistischer Studien hervorgetreten. (...) In ihren Forschungsarbeiten überwiegen editionswissenschaftliche, sozialgeschichtliche und kulturwissenschaftliche Ansätze. In den 1980er Jahren überwog das Interesse an der Literatur des Vormärz (Charles Sealsfield) sowie am Verhältnis von Politik, Emanzipationsbewegungen und Literatur (Louise Aston, Therese Huber, Louise Dittmar, Julie Burow) um die Mitte des 19. Jahrhunderts. In den 1990er Jahren widmete sie (...) sich zunehmend der Literatur aus Luxemburg; Schwerpunkte diesbezüglich bilden die Kulturtransferbeziehungen zwischen Luxemburger und ausländischen Autoren, das Werk von Dicks, Michel Rodange, Nik Welter, Norbert Jacques, Roger Manderscheid, Anise Koltz und Jean-Paul Jacobs, sowie der Stellenwert der luxemburgischen Sprache als Literatursprache und die Polyglossie-Situation.  Diese Interessen ergänzte sie ab Ende der 1990er Jahre um Themen rund um die Shoa und das Exil im Zweiten Weltkrieg (Hugo Heumann, Exilland Luxemburg, Auf unsicherem Terrain, Bretterwelten). Für diese Forschungsergebnisse und für ihren Einsatz wider das Vergessen, insbesondere jüdischer Schicksale (u.a. Hugo Heumann, Ernst Ising), wurde sie 2008 mit dem Prix René Oppenheimer ausgezeichnet.

 

Germaine Goetzinger wurde mehrfach für ihre Literaturforschung ausgezeichnet: 2000 mit dem Prix Lions, 2004 mit dem Rheinlandtaler und dem Prix culturel der Stadt Düdelingen, 2007 mit der Médaille Pierre le Grand und 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz.

(Claude D. Conter,  http://www.autorenlexikon.lu/page/author/460/4600/DEU/index.html)



30-jähriges Jubiläum des LGV



Nachhilfeunterricht im Fach Deutsch



LUXCON 2018 mit bekannten Autoren der fantastischen Literatur


Maryse Krier und Anaïs Lorentz

Lesung mit saxophonistischen Interludien

Librairie Alinéa - 27. März 2018 - 18h30

 

Mit viel Sensibilität erzählt Maryse Krier in ihrem neuen Roman "Die verbleibende Zeit" vom Schicksal der 41-jährigen Sara Hartmann. Als sie die Diagnose Leukämie erhält, gehen ihr viele Fragen durch den Kopf. Zum Beispiel, wie sie ihrem Mann und ihrer Tochter erklären soll, dass sie Krebs hat. Mit der Zeit muss sie sich der Frage stellen, ob sie am Leben vorbeigelebt hat. Doch viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht...

 

Musikalisch begleitet wird Maryse Krier von Anaïs Lorentz am Saxophon.



Lesung mit Dorian Steinhoff

DAS LICHT DER FLAMMEN AUF UNSEREN GESICHTERN -
Lesung mit Dorian Steinhoff - 7. März 2018, 19h30, Rotondes

 

Moritz wäre gerne Jäger und glaubt, wenn er erst seine neuen Zähne hat, wird alles gut. Die Macheten-Bande entkommt dem Knast, während ein junger Fußballprofi büßen muss. Und ein Urlaubsparadies in Kambodscha wird durch zu hohe Wellen zur Hölle.

In seinem Buch Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern erzählt Dorian Steinhoff, wie der Zufall über viele Lebenssituationen entscheidet. Wie Menschen ungewollt in Zwangslagen geraten und ohne eigene Schuld in Schlamassel schlittern. Und wie es immer auch diesen einen Moment gibt, in dem sie hätten Einfluss nehmen, in dem alles hätte gut werden können.In seinen Erzählungen geht Steinhoff der Frage nach, wie wir eigentlich unser Leben bestimmen. Er verleiht seinen Figuren einen rauen, direkten Ton und schafft es zugleich, sie in all ihren Niederlagen zärtlich und verletzlich wirken zu lassen. Und es gelingt ihm, sie auf eine ganz besondere Weise anzuleuchten.

 

Weitere Informationen unter:

 

http://rotondes.lu/agenda/details/event/das-licht-der-flammen-auf-unseren-gesichtern/

 


Dorian Steinhoff: "Mund auf! Poetry Slam im Unterricht"

Dorian Steinhoff: "Mund auf! Poetry Slam im Unterricht" (Code : D1-d-12) - Fortbildungsveranstaltung, 8. März 2018, Rotondes

In diesem Poety Slam Workshop für Lehrerinnen und Lehrer soll es darum gehen, durch das eigene Erleben eines kreativen Arbeitsprozesses Strategien für die Einbindung von Poetry Slam in den Unterricht abzuleiten. Ausgehend von einer Präsentation über Poetry Slam mit vielen Videobeispielen, ist die gemeinsam zu erörternde und durch Übungen greifbar zu machende Fragestellung des Workshops: Wie komme ich von einem Thema zu einer Textidee und deren Umsetzung auf Papier und Bühne? Ziel ist, dass jede_r Workshopteilnehmer_in am Ende über einen selbstverfassten Text und viele neue Erkenntnisse und Zugänge zu dem Format Poetry Slam verfügt.

Anmeldung unter:

Neujahrsgrüße des LGV


LGV-Info: Lesungen im Unterricht - Manfred Theisen: "Einer von 11" - Für die Klassen 7 und 8

Wir möchten Sie auf den neuen Roman des bekannten Kinder- und Jugendbuchautors Manfred Theisen, der vor einigen Jahren "Struwwelpippi"-Stipendiat im >Centre National de Littérature< war (https://struwwelpippi.literaturarchiv.lu/pages/bisherige-preistraeger/manfred-theisen.php), aufmerksam machen (cf. Ankündigung und Info im Anhang). Der Roman "Einer von 11" eignet sich besonders für die Klassen 7 und 8. Bei Interesse können Sie auch Lesungen mit Manfred Theisen buchen. Der Kontakt kann über Germaine Goetzinger, frühere Direktorin des CNL und ehemalige Präsidentin des LGV, vermittelt werden (germaine.goetzinger@cnl.etat.lu). Sie können sich natürlich auch direkt an den Schriftsteller wenden:  thei-schi@t-online.de - http://www.manfredtheisen.de/web-Site/ManfredTheisen.html